Rückblick Mitgliederversammlung des TSV

Pünktlich um 19:30 Uhr eröffnete der 1.Vorsitzende Wolfgang Hintz die diesjährige Hauptversammlung des TSV Untergruppenbach.

Nach der Begrüßung der gerade einmal 47 Mitglieder am Freitagabend, berichteten der Vorstand, die Mitgliederverwaltung, der Schatzmeister, sowie die Kassenprüfer von Ihrer Arbeit. Wolfgang Hintz erzählte in eine kurzen Bericht, welche Probleme im vergangenen Jahr aufgekommen waren, wie diese behoben wurden, welche Neuanschaffungen getätigt wurden und dankte seinen Vorstandskollegen, der Geschäftsstelle, sowie den 10 Abteilungsleitern für die harmonische Zusammenarbeit im Verein.

Geschäftsstellenleiterin Regina Horky konnte erfreuliche Zahlen veröffentlichen, entgegen dem Trend von schwinden Mitgliederzahlen, hat der TSV mit 1306 Mitgliedern immer noch das gleiche Niveau wie im vergangenen Jahr. Auch Schatzmeister Wolf-Dieter Vogel hatte nur positive Zahlen. Der TSV steht finanziell solide da. Die Kassenprüfer lobten die Arbeit der einzelnen Abteilungs-Kassierer und in besondere Wolf-Dieter Vogel. Die Kassen wurden alle einstimmig entlastet. Entlastet wurde auch der gesamte Vorstand. Wahlleiter Wolfgang Hammer bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern für Ihren unermüdlichen Einsatz und Ihr ehrenamtliches Engagement. Die Mitglieder des TSV Untergruppenbach können sich glücklich schätzen, einen solch motivierten Vorstand zu haben. Zusammen mit Harald Wimmer und Johann Pappert bildete Wolfgang Hammer den Wahlausschuss. Gewählt wurden der 2. Vorsitzende und die Schriftführerin. Die alten Amtsinhaber Thomas Trocha und Sina Stahl stellten sich beide wieder zur Wahl und wurden einstimmig wieder gewählt.

Nach den Wahlen hatten die Abteilungsleiter das Wort. Diese dankten Ihren Trainern, Ihren Übungsleitern und ehrenamtlichen Helfern. Ohne diese könnten weder so große Erfolge eingefahren werden, noch könnte ein Verein ohne Sie überleben.

Verabschieden musste Wolfgang Hintz, die langjährige Abteilungsleiter der Handballer. Nach 16 Jahre als Abteilungsleiter, davor war sie 6 Jahre Jugendleiterin, hört Petra Schöttle auf. Mit Silke Weinert hat sie jedoch eine würdige Nachfolgerin gefunden, der sie weiterhin unterstützend zur Seite steht.