Winterwanderung der Säukübler

Sozusagen ein eher erholsamer Teil im jährlichen Aktivitäten-Zyklus der Säukübler ist nach den sehr anstrengenden Theatertagen immer wieder die nach dem Jahreswechsel anstehende Winterwanderung. Obwohl die Witterung in diesem Januar bisher mit Winter nicht viel zu tun hatte, brach die Säukübel-Großfamilie, geleitet von Scout Thomas, am letzten Januarsonntag bei ordentlichem Wanderwetter zu ihrem ersten diesjährigen Event auf.

Doch egal wohin ein Wanderweg auch immer führt, bei den Säuküblern ist es Usus, an einer Verpflegungsstation zu landen, die ungefähr auf halbem Weg liegt. Als idealer Standort bot sich diesmal wieder der Kaudenwald bei Happenbach an, wo unser Carlo die muntere Schar schon erwartete und sie mit Flüssigem aus seinem Punsch-Mobil verwöhnte.

Die zweite Etappe führte die gut aufgelegte Truppe oberhalb des Happenbachs entlang über das Bosch-Areal zum ersehnten Ziel, das Blockhaus Seeger, wo sich auch bereits die Nichtwanderer und Fußkranken eingefunden hatten und sich ebenfalls auf das Mittagessen freuten. Dank großer Auswahl auf der Seegerschen Speisekarte fand auch jeder etwas, und Zufriedenheit sah man in allen Gesichtern, nachdem der letzte Teller abgeräumt war.

Vertieft in Gespräche aller Art verging der Nachmittag sehr schnell und ein Resümee war schnell gezogen: Ein toller Tag, der wieder einmal bestätigte, dass die Säukübel-Großfamilie auch abseits der Theatersaison eine super Truppe ist. Gefestigt wird dies immer wieder, und bereits am heutigen Freitag wird man wohl beim monatlichen Stammtisch über das von uns vor kurzem mit einer großen Delegation besuchte Theaterstück der Abstatter Rällingbühne diskutieren und über den im März anstehenden Besuch bei unseren Theaterfreunden aus Duttenberg sprechen; beides auch sozusagen   erholsame Teile im umfangreichen Programmreigen der Säukübler.