Über uns

Erst mit der Eröffnung der Stettenfelshalle konnte in Untergruppenbach Volleyball als Hallensport betrieben werden. Bereits wenige Monate nach der Einweihung gründete sich die Volleyballabteilung des TSV.

In den Bereichen Damen, Herren und Freizeit-Mixed spielen bei uns Leute aus allen Altersstufen.

Auszug aus der Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum des TSV

Die konstituierende Versammlung der Volleyballabteilung fand, nachdem der Ausschuss des TSV beschlossen hatte, eine solche Abteilung im Verein aufzunehmen, am 10. Oktober 1978 statt. Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Abteilungsleiter Günter Bösenberg, stellvertretende Abteilungsleiterin Doris Heidl, Jugendwart Wolfgang Köberlin, Schriftführer Gerd Frey. Da es damals im TSV noch keine Abteilungskassen gab, mußte das Kassier-Amt nicht besetzt werden. Die Volleyballabteilung hatte, wie auch im Belegungsplan schon erkennbar, drei Gruppen: eine gemischte Freizeit-Gruppe sowie Jungen ab 12 Jahren und Mädchen ab 12. „Während die Erwachsenen und die Mädchen Ausgleichssport betreiben, wollen die männlichen Jugendlichen nach einer gewissen Aufbauzeit auf Jagd nach Punkten gehen.“ An die Mädchen ergeht nochmals ein Aufruf zur Teilnahme am Volleyball „Ein ungefährlicher Sport, bei Mädchen gerade sehr beliebt.“ (Die Brücke 27. Oktober 1978, S. 6) Es war also offensichtlich geplant, mit der männlichen Jugend sobald als möglich am aktiven Spielverkehr teilzunehmen.

Die Erwachsenen, durchweg mit dem Volleyball-Spiel schon mehr oder weniger vertraut, üben fleißig. Im März 1979 beginnen Sie sich in Spielen mit Mannschaften aus dem aktiven Spielbetrieb und mit Freizeitmannschaften zu messen. Vom ersten Training in der Stettenfelshalle bis zur ersten Teilnahme an einem Turnier für Freizeitmannschaft dauert es nur „reichlich ein Jahr“.

Mit Beginn der Saison 1979/80 gibt es bei allen drei Gruppen Trainerwechsel. Günter Bösenberg trainiert nun die Mädchen, Gerd Frey übernimmt die Jungen und die Erwachsenen. Am 5. Dezember 1979 holt sich die männliche B-Jugend in einem Freundschaftsspiel erste praktische Erfahrungen. Der Trainer sieht keine Probleme, wenn die Mannschaft, deren Spieler fleißig trainieren ab Februar 1980 am aktiven Spielverkehr teil nimmt. Obwohl erst in der Rückrunde eingestiegen, ist die Mannschaft so erfolgreich, dass sie in der Saison 1980/81 neben der männlichen B-Jugend auch in der C-Klasse antritt. Die Mädchen suchen derweil noch Mitspielerinnen.

In den folgenden Jahren wächst die Abteilung stetig. Zur B-Jugend, die auch weitgehend die Herren-Mannschaft in der C-Klasse stellt, gesellt sich 1981/82 eine Freizeit-Mixed-Mannschaft. Der Trainingsfleiß der Mädchen mündet in der nächsten Saison in eine B-Jugendmannschaft. Aufwärts geht es nicht nur was die Zahl der Mannschaften betrifft, auch in den Spielklassen sind die Untergruppenbacher Volleyballer erfolgreich. Aus der ersten aktiven Gruppe der Jungen entwickelt sich eine Mannschaft, die 1982/83 den Aufstieg in die B-Klasse schafft und sofort in die A-Klasse aufsteigt. Über die Bezirks- und Landesliga erreicht sie 1994/95 die Verbandsliga.

Dieser Erfolg führt zu einer wahren Volleyball-Euphorie in der Gemeinde. Viele Jugendliche begeistern sich für die Teamsportart. Die Abteilung beteiligt sich gleichzeitig an dem Modell Kooperation Schule-Verein und betreut 12 Mannschaften. Die Grenzen für einen ordentlichen Trainingsbetrieb sind damit im Grunde überschritten. Zur Saison 1996/97 wechselt die Verbandsliga-Mannschaft zum TV Hausen. In Untergruppenbach widmet man sich wieder konsequent dem Breitensport. Zwei Herren-, eine Damen-, zwei Jugend- und zwei Freizeitmannschaften nehmen an den Rundenspielen des Volleyball-Verbandes teil.

Im Jubiläumsjahr 2005 sind eine Damen- und eine Herrenmannschaft der Abteilung im aktiven Spielbetrieb. Die Freizeitgruppe trifft sich wöchentlich zum gemeinsamen Trainieren und Spielen.